Glacé
Blutorange "roter Leu"


Aroma und Herstellung - unser Qualitätsversprechen

Gusto

  • Geschmack: kräftig fruchtig
  • laktosefrei, vegan, glutenfrei

der Unterschied

Das Aroma und die Farbe stammt zu 100% aus der Frucht. Darum ist die Sorte und die Frische der Orangen entscheidend. Wir legen bei Agrumen besonderen Wert auf biozertifizierte Früchte.

"roter Leu" vereint Kraft, Noblesse und Tradition

... auch in unserer aromatischen Blut-Orangen-Glace!

Rot ist unser Blut-Orangen-Glacé – und Rot hat auch viel mit dem Thurgau und seinem Wappen zu tun! Pack eine Orange und mache mit uns einen Abstecher in die Vergangenheit…

Der rote Leu steht für Kraft
Die Blut-Orange mit ihren Vitalstoffen ist perfekt um das Immunsystem zu boosten. Blutorangen liefern beachtliche 14 Vitamine.
Die rote Farbe der Blutorange entsteht durch Temperaturunterschiede.

Rot ist auch eine der wichtigen Wappen-Farben, die heraldisch häufig eingesetzt werden, - eine Farbe der Kraft, der Macht, dessen, was sich durchsetzt.
Der rote Leu steht auch für Tradition:
Für die alte Landschaft und das Geschlecht der Kyburger, die auch den Thurgau prägten, schon lange, bevor Grün als Farbe der Freiheit Mode wurde und die Thurgauer Fahne neue Farben erhielt. Der rote Leu taucht deshalb noch in etlichen Gemeindewappen in unserem Kanton, aber auch im Züribiet auf.

Aber wie kommen eigentlich die Leuen (Löwen) auf das Thurgauer Kantonswappen? ...und waren sie denn nicht immer schon gelb?  ...oder rot?
Dass die Wappen-Leuen erst seit 200 Jahren nicht mehr mit Rot verbunden sind - und vieles Spannendes mehr - erfährst Du nachfolgend. Doch Achtung, der Leu verfolgt Dich dabei auf den Versen...

möchtes Du mehr darüber erfahren ?

oder doch lieber zuerst unsere Glacé probieren?

Farbe der Blutorange

Erst bitter dann süss

Die aus China stammende Blutorange, wie auch zahlreiche andere Zitrusfrüchte, wird seit vielen Jahrtausenden in ihrem Heimatland angebaut. Die Portugiesen und die Araber brachten sie im 15. Jh. nach Europa. Die ursprünglich bittere Orange findet überwiegend in der Küche Verwendung, beispielsweise als Begleitung zu Federwild: Taube, Perlhuhn, Fasan, Ente... Die süße Orange kam erst viel später nach Europa und ist heute die weltweit am meisten verzehrte Winterfrucht. Die Blutorange gibt es in mehreren Sorten, die jede ihre eigene Ausgewogenheit von Säure (oder Bitterkeit) und Süße besitzt und im Fruchtfleisch und in der Schale unterschiedliche Färbungen zeigt. Aufgrund ihrer gesunden Eigenschaften und ihrer großen Palette an Geschmack und Farben ist sie in der Küche vielseitig verwendbar, vom Anfang bis zum Abschluss einer Mahlzeit.

Temperaturunterschied nötig

Blutorangen sind oft statt rot nur gelb. Damit sich die blutrote Fruchtfarbe bei ausbilden kann, sind große Temperaturunterschiede zwischen Tag (rund 15 Grad) und Nacht (rund 2 Grad) notwendig. 

In der Regel werden Blutorangen im Mittelmeerraum angebaut. Hier herrschen zwar tagsüber heiße Temperaturen, nachts sinken diese aber stark ab. Gerade Sizilien, das Hauptanbaugebiet der Blutorangen, ist für ein sehr wechselhaftes Klima bekannt. Bleiben diese Temperaturunterschiede beim Reifen der Früchte am Baum aus, ist auch das Fruchtfleisch einer Blutorange leider nur orangefarben.

Die Färbung der Blutorange wird durch farbgebende sekundäre Pflanzenstoffe hervorgerufen, sogenannte Anthocyane. Ihnen wird eine Zellschutzfunktion zugeschrieben.

SRF: warum sind nicht alle Blutorangen blutig

Vitaminbombe

Die Blutorange ist eine absolute Vitaminbombe: Außer der großen Menge an Vitamin C stecken noch 14 weitere Vitamine in der Frucht. Außerdem ist sie reich an sekundären Pflanzenstoffen, welche sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken und unsere Zellen schützen.

die Farbe Rot im Thurgauer-Wappen

eine spannende Entwicklung

Grafschaft Kyburg

Das heutige Kantonswappen des Kt. TG stammt ursprünglich vom Wappen der Grafschaft Kyburg (11. Jahrhundert bis 1264) ab.
Aus dem 13. Jh. sind Darstellungen des Wappens auf Siegeln erhalten. 

Grafschaft

Epoche:  11Jh. – 1264
Farbe: 2 Goldene Löwen, schwarzer Hintergrund
Zugehörigkeit:
Grafschaft Kyburg

Vogtei Thurgau

Epoche 1264-1340
Farbe 2 goldene Löwen, roter Hintergrund
Zugehörigkeit
Das Geschlecht Kyburg stirbt aus. Wappen Neu-Kyburg. Nachfolger: Habsburger

Landgrafschaft Thurgau

Epoche 1460-1798
Farbe 2 goldene Löwen, roter Hintergrund
Zugehörigkeit
Landgrafschaft Thurgau wurde durch 7 eidgen. Orte (ab 1712 + Bern) erobert und den Habsburgern entrissen.
«gemeine Herrschaft» der alten Eidgenossenschaft = «Landvogtei Thurgau»

Verwaltungseinheit der Helvetischen Republik

Epoche: 1798-1803
Selbständigkeit:
Freiheit, Thurgau als Verwaltiungseinheit: ein selbständiger und gleichberechtigter Kanton der Helvetischen Republik

Thurgau als Kanton
Epoche: Erst ab 1803
Farbe: Goldene Löwen
Neues Wappen: Grün = Freiheit,
Weiss = Unschuld
Gebiet
Das Gebiet erhält Souverinitätsrechte durch die napoleonische Mediationsakte
Kuriosität:
TG als einziges Kantons -Wappen mit Farbe: Silber (Weiss) und Gold (Gelb), dürften sich eigentlich heraldisch gar nicht berühren! (Das alte Wappen wäre heraldisch richtig)

Der gescheiterte Vorschlag

Epoche: 1948
Farbe:
Vorschläge des Regierungsrates für einen Neuentwurf:
Mai : grün/weiss
Sept.: rot/gelb
aber beide abgelehnt

heute
die Leuen sind im Thurgau heimisch geworden... und zwar nicht nur die gelbe Rasse sondern auch die Rote.
Lese dazu den nächsten Abschnitt...
Quellen:
Fragen zum Thurgau: Staatsarchiv.tg.ch
Wappengeschichte: heraldry-wiki.com
Kantonswappen: wikipedia.com
Geschichte TG: wikipedia.com

auch die rote Leuen sind noch nicht ausgestorben

Das Wappen der Gemeinde Diessenhofen ist vom Wappen der Grafschaft Kyburg hergeleitet (wie auch jenes von Winterhur, Andelfingen). Andere Gemeindewappen sind aus dem Wappen des Kantons Thurgau abgeleitet und zeigen die aus dem Wappen der Landgrafschaft Thurgau entnommenen roten Löwen (Eschenz, Wäldi, Kesswil). Die Wappen von Frauenfeld, Wigoltingen und Wilen zeigen zudem, dass der Löwe allgemein ein sehr sehr beliebtes Wappentier der Thurgauer Orte war und blieb. Quelle: wikiwand.com
Wappen Diessenhofen
Wappen Winterthur
Gemeinde Eschenz
Wappen Wäldi
Wappen Kesswil
Wappen Frauenfeld
Wappen Wilen
Wappen Wigoltingen